Sant Antonio Abate in Magasa

Sie stammt aus dem sechzehnten Jahrhundert, aber wurde zwischen 1739 und 1744 wiederaufgebaut. Unter der Uhr des Turms, im Jahr 1768 errichtet, zeigt die Aufschrift „unam time horam“. Der Bodenbelag in rot und gelb von „Marmer“ Steinbruch des Bergs Denervo, ist das einzige Beispiel in Val Vestino. Es gibt ein feines Gemälde der Madonna delle Grazie, das in 1714 der Gemeinschaft von Magasa vom Graf Carlo Ferdinando Lodrone gespendet. Jedes Jahr am Freitag, Samstag und Sonntag nach dem Fest des Schutzheiligen Sant’Antonio Abate den 17. Januar wird das Fest zu Ehren der „Allerheiligsten und im Gedächtnis und Erinnerung an die Toten“, während 365 Kerzen in jedem der drei Tage leuchtet. Das Triduum wird von einer Bruderschaft durch den Bürgermeister, den Prior, den Geldeinnehmer der Toten, zwei Triduari, zwei „Petoc“ ​​und zwei „Pétoche“ gebildet.